Ausstellungen:

Sheela-Na-Gig @Ludwigs 

Eröffnung: 04. Oktober 2018

mit DJs von Trouble in Paradise

Geschlecht, Gesundheit, Reinheit und Hygiene, aber auch Schönheit und Sicherheit unserer Körper werden durch divergierende, sich wandelnde Konzepte beherrscht. Heute steht alles unter dem Slogan der Expansion als ein unkontrollierbares inneres Verlangen. Fingernägel-Extensions, Bewusstseinserweiterung und magenfüllende Präparate zum Einnehmen. Sheela-na-gig ist ein Ausstellungsprojekt von Carmen Westermeier und Julia Hainz, das dieses Streben nach übermäßiger Anpassung an äußere Zwänge aufgreift und als spezielle Form des Lernens betrachtet, die demzufolge auch verlernt werden kann. Mit viel Humor und Selbstironie inszenieren sich die beiden Künstlerinnen bereits seit 4 Jahren meist selbst, aber auch andere und arbeiten in ihren Ausstellungsprojekten an Momenten, die jeder Zeit kippen können und kritische Praxis konkret erfahrbar machen. Carmen Westermeier studiert an der Nürnberger Kunstakademie bei Professor Michael Munding und Julia Hainz bei Professorin Heike Baranowsky. Gemeinsam realisierten sie unter anderem im Ausstellungslabor #20 an der Nürnberger Akademie Sheela-na-Gig erstmalig im April 2018, oder zeigen derzeit in der Gruppenausstellung Heavy Metal Erntedank im Kunstpalais in Erlangen ihre Forschungsergebnisse zum weiblichen Ejakulat. 
Darüber hinaus sind die beiden Künstlerinnen teil des Nürnberger DJ, VJ, Künstler*innen Kollektivs Trouble in Paradise, das den Eröffnungsabend im Ludwigs musikalisch untermalt.
Ludwigs
Innere Laufer Gasse 35
Nürnberg
www.ludwigs-bar.de

Eröffnung: 20. September 2018

Ausstellung: 21. September - 07. Oktober 2018

Im Spätsommer wird es bei uns laut. Wild, grell und nachdenklich. Lustig – und unheimlich. Überwältigend! Mit der Gruppenausstellung „Heavy Metal. Erntedank“ haben wir uns selbst einen Traum erfüllt und geben den Künstlerinnen und Künstlern, deren Arbeiten uns in den letzten Jahren an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg besonders aufgefallen sind, Raum und Licht. 

Diese Gerade-Absolvent*innen und Noch-Student*innen der AdBK Nürnberg nehmen die elf Räume des Kunstpalais ganz und gar in Beschlag – ganz in ihrer jeweiligen individuellen Handschrift. Zu sehen gibt es Malerei, Skulptur, Installation, Video und Fotografie - so raumgreifend gestaltet, dass man den Eindruck bekommt, man gehe von einem Künst-ler*innenkopf in den anderen. Das verbindende Element der ausgewählten Künstler*innen(-Duos) ist - neben der Herkunft von der AdBK Nürnberg - allein ihre Verschiedenartigkeit. 

Heavy Metal Erntedank ist die Supernova unter den Kunstpalais-Ausstellungen dieses Jahres – nur zweieinhalb Wochen ist sie zu sehen und leuchtet wie eine ganze Galaxie.

Mit Werken von:

Ingrid und Michael Grillenberger ,Claudia Holzinger, Alexandre Karaïvanov, Katharina Kraus

Leon Leube und Tomasz Skibicki, Mateusz von Motz, Eva Nüsslein, Anna Poetter

Jonas Tröger, Michael Ullrich, Carmen Westermeier und Julia Hainz




performative Rauminstallation, 2018

 

Sie trug einen scheckigen zottigen Umhang. Ihr Schamhaar reichte bis zu den Knien. Ihr Maul umfasste beinahe die Hälfte des Kopfes. Conaire fragte nach ihrem Namen: Nicht schwer, antwortete Sie, Zerstörung, Zertrümmerung, Verletzung, Unfreundlichkeit, Kampf.

Sheela-na-gig zieht in nicht misszuverstehender Weise die Scham zwischen den weit gespreizten Händen auseinander, so dass eine mächtige, wenngleich stilisierte Öffnung entsteht. Der große runde Kopf mit den aufgerissenen Augen wirkt über dem rudimentären Körper überproportioniert und erfährt dadurch eine ähnliche Wirkungssteigerung wie der Genitalbereich. Die ganze Kraft kommt aber dem Gestus der kompliziert unter den Beinen hindurchgeführten Hände zu, der Kopf und Scham breit ausholend verbindet.

Nur um auf der sicheren Seite zu sein, haben Carmen Westermeier und Julia Hainz sie über dem Portal ihrer Installation angebracht.

 

Your Body is your Temple - Sheela-na-gig wird das Unheil von allen, die durch es hindurch gehen, fernhalten.

Durch das selbstbestimmte Enthüllen ihres Körpers bestärkt uns ihr Mythos durch die Zeit. Doch die Interpretationen gehen auseinander. Show me your giggie! Geschlecht, Gesundheit, Reinheit und Hygiene, aber auch Schönheit und Sicherheit unserer Körper werden durch divergierende und sich wandelnde Konzepte beherrscht.

 

Heute steht alles unter dem Slogan Expansion, als ein unkontrollierbares inneres Verlangen. Fingernägel Extensions, Bewusstseinserweiterung und magenfüllende Präparate zum Einnehmen.

Die Installation Sheela-na-gig greift dieses Streben nach übermäßiger Anpassung an äußere Zwänge auf und betrachtetet es als spezielle Form des Lernens, das demzufolge auch verlernt werden kann.

Der Besuch  wird zu einem eigentümlichen Erlebnis - verblüffende Objekte werden angepriesen, bei Wellness und Spa entsteht ein kritischer Blick auf unsere eigene Körperwahrnehmung, im Safety Store oder bei Bull Toys werden innovative Gadgets zur Sheela-na-gig unserer Zukunft angeboten. Try it and buy it!